(F)      (W)      (E)      (L)

RAUMLUFTTECHNIK

Angefangen von kontrollierter Wohnraumlüftung, Abluftsystemen in innenliegenden Räumen ohne Fenster gem. DIN 18017-3 über Teilklimaanlagen wie z.B. in Bürogebäuden bis hin zu komplexen und hochenergie-effizienten Vollklimaanlagen sowie speziellen Lösungen wie Küchenzu- und Abluftsysteme bietet Ihnen unser Büro stets kompetente Antworten auf alle technischen Fragen.
Warum ist es erforderlich, „Löcher“ in eine frisch sanierte Wärmedämm-Fassade zu machen? Was verbraucht so ein Lüftungsgerät in meiner Wohnung, das Tag und Nacht in Betrieb ist? Ist das alles sinnvoll? Wie oft ist es einem Mieter nach aktueller Rechtsprechung täglich zuzumuten, seine Wohnung stoßzulüften? Durchaus gängige Fragen in unserem Arbeitsalltag, die wir Ihnen gerne beantworten.
Interessant wird es auch bei den hygienischen Anforderungen an raumlufttechnische Anlagen. Hier gelten die einschlägigen Richtlinien und Vorgaben wie beispielsweise die VDI 6022. Gerade bei der Planung von Erdwärmetauschern – am Ende noch aus Beton – sollte man dieses Thema schon einmal gehört haben. Gemeinsam mit dem Betreiber werden im Rahmen einer beauftragten Planung die Rahmenbedingungen, wie z.B. Luftwechsel, Zulufttemperatur und –Feuchtigkeit auf Grundlage der DIN EN 13779 festgelegt.

Dem Brandschutz in der Raumlufttechnik widmen wir ganz besondere Aufmerksamkeit. Von der einfachen Brandschutzklappe bis hin zur Herausforderung eines „gleitenden Deckenanschlusses“ bleiben die Erkenntnisse und die daraus resultierenden Vorgaben und Regeln der Technik in ständiger Bewegung.

Wir helfen Ihnen dabei, bei all den Themen rund um die Raumlufttechnik in Ihrem Gebäude den Überblick zu behalten und eine für Ihre Wünsche und Bedürfnisse individuell optimal passende Lösung zu finden.

AUSZUG AUS DEM LEISTUNGSSPEKTRUM RAUMLUFTTECHNIK

Grundlagen zur Planung:

Luftmengenermittlung auf Grundlage der DIN EN 13779

Dimensionierung von Luftauslässen

Kanalnetzberechnung

Dimensionierung von schalldämpfenden Elementen

Gegenüberstellung verschiedener Wärmerückgewinnungssystem und wirtschaftliche Bewertung

Dimensionierung der zentralen Technik

Berücksichtigung zukünftiger Erweiterungsmöglichkeiten

 

Sanierung / Modernisierung:

Analyse der bestehenden Installation

Aufzeigen von Optimierungspotential

Durchführung von Maßnahmen zur Verbesserung z.B. bei vorhandenen Zuglufterscheinungen

Austausch einzelner Komponenten

Begleitung des Bauherrn / Eigentümers bei der Durchführung einer Wärmeschutzsanierung an seinem Gebäude in Verbindung mit kontrollierter Wohnraumlüftung